Erfahrungsberichte

Hendrik H.

Ich H. (15. Jahre) war bei Monika, weil ich mich immer wie ein Aussätziger fühlte. Ich war mit meinem Aussehen nicht zufrieden (Pickeln, rote Haare ect.). Dementsprechend waren meine schulischen Leistungen nicht sehr berauschend. Monika erklärte mir, dass ich keine Selbstliebe habe und stellte eine Selbstsabotage fest. Das alles löste sie wunderbar bei mir auf und gab mir auch eine Hausaufgabe mit (ein positiver Glaubenssatz), den ich jeden Tag (21 Tage lang) anwandte. Schon nach 10 Tagen ging es mir wesentlich besser. Ich fühle mich immer freier und angenommen, auch meine schulischen Leistungen steigerten sich. Ich bin total dankbar für diese Erfahrung.

Hendrik H., Schüler, Beverungen (nach der Psychosomatik-Behandlung)

Angelika

Ich war mit meiner Tochter Tina (6 Jahre alt) bei Monika, weil sie nach einem Erlebnis mit ihrer Oma (sie hatte ausversehen die Glaspatte unseres Tisches berührt, wo meine Tochter gehockt hatte, die dann auf sie drauf fiel) in Schreikrämpfe geriet, wenn sie ihre Oma nur sah. Monika erklärte, dass dies ein posttraumatisches Erlebnis war. Meine Tochter wurde auf meinem Schoss gesetzt, so dass ich den Muskeltest als Syrogat für meine Tochter ausführen konnte. Monika löste schnell und präzise das posttraumatische Erlebnis auf, so dass sie ihre Oma am nächsten Tag wieder frei und gelöst in den Arm nehmen konnte.


Angelika H., Hausfrau, Oberweser (nach der Psychosomatik-Kinesiologie Behandlung)

Ihre Angaben
Spamschutz

Bitte geben Sie die Summe (Zahl) der nachfolgenden Rechnung in das Feld ein. Diese Abfrage ist leider als Schutz gegen Spam-Versender notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte addieren Sie 1 und 9.
Die Felder mit * sind Pflicht-Angaben, diese müssen ausgefült werden. Ihre angegebene E-Mail Adresse wird nicht veröffendlicht.
Zu unserer und Ihrer Sicherheit speichern wir die folgende IP-Adresse: 54.225.16.10.
Dein Eintrag wird im Gästebuch erscheinen, sobald wir ihn uns angesehen und freigegeben haben. Wir behalten uns das Recht vor, Beiträge zu kürzen, zu löschen oder sie nicht freizugeben.