Erfahrungsberichte

Werner G.

Hallo Moni,
wir alle sind wie Bettler vor der Tür des Meisters, mit einer Schale in der Hand bitten wir um eine Gabe, die der Meister dann bereitwillig füllt! Ist die Schale aber bereits mit anderen Dingen gefüllt, ist es aussichtslos, dass wir etwas von ihm erhalten können, denn alles was hineingegossen wird, muss überfließen.
Es ist daher wichtig, aus eigenem Interesse, uns all der Dinge zu entledigen und leer zu werden, damit die Schale gefüllt werden kann.

Diese, von Ram Chandra geschriebene Zeilen drücken genau das aus, was wichtig für mich war und wo DU mir entscheidend geholfen hast, meine Schale erst zu leeren und dann zu füllen.

Voller Erwartung mit Spannung und Schmerzen, hast Du, nachdem meine Schale (ich) geleert war, mich in den ersten Grad eingeweiht.
Es folgte, schon wesentlich geläuterter, der zweite Grad. Schließlich habe ich Dir eine sehr große Schale hingehalten, die Du mri mit den Meisterwürden fülltest.

In tiefer Dankbarkeit

Werner G., Göttingen, Sachbearbeiter (nach der Reiki-Meister Einweihung)

Addi H.

Bitte Gott um
Segen für Deine Arbeit, aber verlange nicht auch noch, dass er es tut!.

Reiki-Intensiv WS II - einen besseren Ferienausklang hätte ich mir
nicht wünschen können. Gepaart mit wunder-schönem Fortkommen auf dem Reikiweg.
Vielen, lieben Dank, Dir liebe Moni, Euch, den anderen Teilnehmern,
Christina und Monika und Dir, Dieter.
Addi H., Lehrerin, Datteln (nach dem Reiki II Intensiv-WS)

Ihre Angaben
Spamschutz

Bitte geben Sie die Summe (Zahl) der nachfolgenden Rechnung in das Feld ein. Diese Abfrage ist leider als Schutz gegen Spam-Versender notwendig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Was ist die Summe aus 5 und 4?
Die Felder mit * sind Pflicht-Angaben, diese müssen ausgefült werden. Ihre angegebene E-Mail Adresse wird nicht veröffendlicht.
Zu unserer und Ihrer Sicherheit speichern wir die folgende IP-Adresse: 54.167.62.170.
Dein Eintrag wird im Gästebuch erscheinen, sobald wir ihn uns angesehen und freigegeben haben. Wir behalten uns das Recht vor, Beiträge zu kürzen, zu löschen oder sie nicht freizugeben.